Abtreibung

ZEIT ONLINE titelt und schreibt:

Zehntausende demonstrieren gegen Abtreibungsgesetz
In vielen europäischen Städten haben Menschen gegen das geplante Abtreibungsgesetz in Polen demonstriert. In der Warschauer Innenstadt versammelten sich mindestens 22.000 Menschen, teilte ein Sprecher der Stadt mit. Weitere Protestkundgebungen und -märsche gab es unter anderem in Breslau (Wrocław), Krakau (Kraków), Posen (Poznań) und Stettin (Szczecin). Zu der landesweiten Aktion hatten Fraueninitiativen in sozialen Medien aufgerufen. Die Aktionen standen unter dem Motto „schwarzer Protest“ („Czarny protest“). Die Demonstranten zeigten sich in schwarzer Kleidung.

Aus Solidarität zu den polnischen Frauen gab es auch in Berlin, Paris und Brüssel Kundgebungen und Demonstrationen gegen das geplante Abtreibungsgesetz …

andbli sagt:
Viele kennen die Abtreibungs- Geschichte, haben die letzten Phasen davon miterlebt, erinnern sich noch an die Demonstrationen für das ‚Recht auf unseren Bauch‘.
Schwangerschaftsabbruch gilt gemeinhin als Fortschritt.
Tritt man einen Schritt zurück, weitet den Fokus auf alle Wesen, alle Zeiten, ist es bloß ein vermeintliches Recht auf primitives Morden. Bei allen Wesen sind die Weibchen darauf ausgelegt Junge in die Welt zu bringen. Diesem Faktum verdanken wir alle unsere Leben, das hielt die Evolution am Laufen.
Nun unseren Willen über das Leben zu stellen ist nichts anderes als Morden und Kriegstreiben zu sanktionieren.
Es ist die letztendliche absolute Überhöhung unseres Ich- Wahns!
Es wird Zeit für Texte dieser Art:

Das ICH ist tot!
Zahlreiche evolutionsbiologische und psychologische Arbeiten gehen in einem Punkt konform: Das menschliche ICH war eine einzigartige aber letztendlich destruktive ‚Erfindung‘.
Im gesamten Tierreich, bei ursprünglich lebenden Ethnien gilt ein Gemeinschaftsbewusstsein. Erst menschliches Ich- Bewusstsein führte zu den umwälzenden Erfolgen der Menschheit, die aber auf Kosten anderer Wesen ging und wie wir erleben mussten, letztendlich uns selbst zum Schaden geriet. Alle unsere EGO- Fortschritte richteten sich langfristig gesehen gegen uns.
Als letzte ‚Top- Wahnsinne‘ gelten das Auslösen von Atomkriegen durch drücken einzelner Tasten und das Töten von Ungeborenen aus simplen Befindlichkeiten heraus.
Diese Zeiten sind vorbei!
Wir haben uns der Ganzheit einzuordnen! Sie brachte uns ins, und hielt uns am, Leben. Ihr verdanken wir alles! Selbst die Freiheit unser Ego zu entwickeln, das aber GEGEN das Leben gerichtet war. Diese Fehlentwicklung haben wir eingesehen!
Wir sind ‚Leben das leben will inmitten von Leben die leben wollen‘ wie schon Albert Schweitzer formulierte. Sowohl das ‚Leben‘ als auch das ‚Wollen‘ ist für ALLE möglich! Dieser Planet ist reich und freigiebig genug für alle!      😉

 

 

 

Werbung

24 Wochen

Kürzlich lief der Spielfilm ’24 Wochen‘ an. Das Ö1 Kultur- Journal titelte und schrieb dazu:

Abtreibungsdrama „24 Wochen“

Mit einem heiklen, emotionalen Thema befasst dich der deutsche Film „24 Wochen“ – mit dem Entschluss zur Abtreibung, wenn bei einem ungeborenen Kind eine schwere Fehlbildung diagnostiziert wird. Eine solche Abtreibung ist in Deutschland wie in Österreich auch noch nach der 24. Schwangerschaftswoche erlaubt …
Unter den Vorzeichen medizinischer, juristischer sowie ethischer Argumente und nicht zuletzt familiärer Überlegungen versucht der Film „24 Wochen“ den Entscheidungsprozess des Paares praxisnah darzustellen …

Wieder einmal steht Eure Welt für mich Kopf! Bitte, ‚medizinische, juristische sowie ethische Argumente‘! Das muss man sich erst einmal ‚auf der Zunge zergehen lassen‘!
Das heißt im Klartext nichts anderes, als alle verdienen an solch armen Frauen, doch keiner weiß etwas mit Sicherheit und die Frau/ das Paar muss ohnehin selber entscheiden, was gar niemand entscheiden kann!
Wer könnte wissen OB das Kind tatsächlich behindert ist!? Wer könnte wissen WIE die Eltern damit zurechtkommen, ob selbst ein etwas anderes Kind nicht zum größten Glück werden könnte?

Ich hätte mir deshalb eher einen Text wie diesen gewünscht:

Die Wiedererlangung gücklicher Leben
Lange Jahre lebten die Menschen im Irrtum, Gott ins Handwerk pfuschen zu müssen. Mensch war überzeugt, dass mehr Wissen mehr Lebensqualität bedeute.
Der Fortschritt belehrte uns etwas anderen! Schönheits- Chirurgie verunsichert, Pränataldiagnostik macht aus ‚freudiger Erwartung‘ Panik, Diagnosen stürzen Menschen in Abgründe, …
Immer mehr Menschen lehnen – konform mit neuester Glücksforschung und Salutogenese – mittlerweile diese Angebote die nur Geld und Lebensqualität kosten rundweg ab und genießen ihre sorgenlosen und zuversichtlichen Leben     🙂